Unsere Vision für eine klimaneutrale Zukunft.

Wie wir mit Lignin-basierten Phenolharzen die Welt nachhaltig verändern.

Wer im Einklang mit der Natur lebt, weiß sie wirtschaftlich nachhaltig zu nutzen. Bisher werden z.B. Phenolharze aus Phenol und Methanol hergestellt, die aus fossilen Quellen wie Erdöl und Erdgas stammen. Gelingt es uns diese, durch nachwachsende Rohstoffe zu ersetzen, reduzieren wir enorme Mengen an klimaschädlichem CO2.

 

Die Natur als starke Partnerin.

Ein solcher nachwachsender Bio-Rohstoff ist Lignin. In der Natur ist Lignin ein Hauptbestandteil von Bäumen und lässt diese als „Beton der Natur“ in die Höhe wachsen. Es ist verantwortlich für die Stabilität des Holzes und kann diese Eigenschaft auch in unseren Harzanwendungen bieten – weshalb der Stoff hochattraktiv ist, um Phenol in unseren Produkten zu ersetzen.  

Dennoch blieb das Potenzial dieses Biorohstoffes trotz jahrelanger Forschung bisher nahezu ungenutzt. Noch heute wird Lignin, das in großer Menge als Abfallprodukt der Zellstoffproduktion in der Papierindustrie anfällt, zu etwa 98% für die Energiegewinnung verbrannt.

 

Aufbruch in ein neues Zeitalter.

Nach über 20 Jahren Forschung gelang es Prefere Resins 2017 weltweit erstmals, Lignin in großem Maßstab als Biorohstoff für die industrielle Herstellung hochwertiger Phenolharze zu formulieren. Zunächst als Bindemittel für Sperrholzwerkstoffe, bei dem bis zu 90% des Phenols durch Lignin ersetzt werden kann und in 2020 schließlich mit einem Lignin-basierten Kunstharz für Phenolschaum. Dieser bahnbrechende Durchbruch wurde 2021 mit dem „Brandenburger Innovationpreis“ ausgezeichnet.  

So stolz wir auf diese Erfolge auch sein mögen: Wir sehen darin erst den Anfang. Denn zukünftig wird es nicht allein bei Lignin bleiben. Auch für wichtige Grundstoffe wie Methanol und Phenol sind bereits biobasierte Versionen in der Entwicklung und auf Sicht von 15-20 Jahren auch wirtschaftlich konkurrenzfähig verfügbar. 

 

CO2 nachhaltig klimapositiv binden.

Indem wir für unsere Harzproduktion das gesamte Potenzial nachwachsender Rohstoffe nutzen, binden wir auch den natürlich darin vorkommende Kohlenstoff. Denn er bleibt dauerhaft in den in den Produkten unserer Kunden fixiert. Das wiederum beeinflusst die CO2-Bilanz der gesamten Lieferkette signifikant positiv - bis hin zum „negativen“ Abdruck im Sinne einer CO2-Senke. So werden unsere Harze zu einer klimapositiven Triebfeder für unsere Kunden.

 

So exzellent wie die CO2-Bilanz sind auch Qualität und Preis. 

Die Qualität von Produkten, wie z.B. Sperrholz, auf Basis von Lignin-Harz-Bindemitteln entspricht vollständig der Qualität von Sperrholz mit Bindemitteln auf petrochemischer Basis. Dies ermöglicht unseren Kunden nachhaltigere Lösungen, z.B. durch die Verwendung von Holzwerkstoffen als Ersatz für Beton oder Stahl in der Baubranche. Aber auch unsere Harze für Mineralwolle oder Schäume werden von uns in zahlreichen Partnerschaften mit unseren Kunden auf ihren CO2-Fußabdruck hin optimiert.

Das alles bei überschaubaren Kosten. Elmar Boeke, CEO von Prefere Resins, ist überzeugt: „Der Einsatz von nachhaltigen Materialien wird zukünftig ein wesentliches Kriterium für den Produkterfolg entlang der ganzen Wertschöpfungskette bis zur Endanwendung sein. Unsere Rolle besteht darin, die Komponenten unserer Harze so zu optimieren, dass das Endprodukt unserer Kunden nachhaltig hergestellt werden kann.“

 

Gehen Sie mit uns auf „Mission Zero 2050“

Bis 2030 wollen wir den CO2-Abdruck unserer Phenolharze um 40% reduzieren und bis 2050 unser großes Ziel erreichen und netto CO2-neutral sein. Unsere Mission ist es, Produkte nachhaltiger und mit dem geringstmöglichen CO2-Abdruck zu gestalten. Dies erreichen wir durch aktiven Wandel: Wir stellen unsere Produktsynthesen auf nachwachsende Rohstoffe um. Wir kooperieren mit Lieferanten, die uns Rohstoffe mit dem bestmöglichen CO2-Abdruck liefern. Wir setzen auf die Versorgung mit grünem Strom und Biogas und arbeiten kontinuierlich an unseren in-house Effizienzsteigerungen und Prozessverbesserungen.

Doch aller Wandel gelingt am besten gemeinsam. Darum laden wir Sie ein, Partner unserer „Mission Zero 2050“ zu werden. In unseren Entwicklungslaboren erforschen und erzeugen wir innovative Harze und Formulierungen für Ihr Unternehmen. Bereits in 2017 haben wir im Segment Phenolharze mit der Markteinführung Lignin-basierender Harze begonnen und werden in 2022 unsere Nachhaltigkeitsstrategie auf das gesamte Unternehmen ausdehnen. Gemeinsam mit Ihnen werden wir viele weitere Applikationen mit geringerem CO2-Abdruck in den kommenden Jahren entwickeln.

 

Arbeiten Sie mit uns an den Produkten für eine klimaneutrale Zukunft!